Home > Filmreihe FilmDokument > Archiv FilmDokument (1-99)

FilmDokument 19

Ein Märchen aus dunkler Zeit. Puppentrickfilme der Gebrüder Diehl
9. April 1999, Arsenal
DIE SIEBEN RABEN (1937): Eine einstündige Puppensaga um sieben verzauberte Brüder, die von ihrer Schwester durch ein sieben Jahre dauerndes Schweigegelübe erlöst werden. Der 1937 fertiggestellte Film folgt dem bekannten Märchen der Brüder Grimm und lehnt sich in seiner Gestaltung an Zeichnungen des Romantikers Moritz von Schwind an. Über ein Jahr arbeiteten die Gebrüder Diehl an diesem ersten abendfüllenden deutschen Puppenanimationsfilm. DIE SIEBEN RABEN mit ihrem märchenhaften Realismus gelten als das Meisterwerk der Gebrüder Diehl. Die mit beweglichen Mundpartien ausgestatteten Puppen wirken lebensecht, die Hintergründe beeindrucken durch Räumlichkeit und Tiefenschärfe. Der Film enthält aber auch beklemmende Szenen eines Inquisitionsprozesses und einer geplanten Hexenverbrennung. – MINIATUR-KABARET  (1934) ist der erste Tonfilm der Gebrüder Diehl: lustige, leicht parodistische Einfälle bestimmen diese Nummern-Revue, die in einem bayerischen "Watschen-Tanz" ihren Höhepunkt findet.

Einführung: Jeanpaul Goergen

MINIATUR-KABARET (D 1934)
Kopie: Bundesarchiv-Filmarchiv

DIE SIEBEN RABEN (D 1937)
Kopie: Deutsches Filmmuseum
Dokumentation dieser Veranstaltung:
► Jeanpaul Goergen: Ein Märchen aus dunkler Zeit. DIE SIEBEN RABEN (D 1937, R: Gebrüder Diehl). In: Filmblatt, 4. Jahrgang, Nr. 11, Herbst 1999, S. 8-10